Karl, der Käfer

 

Auf großer Reise

und doch so klein.

Wie weit muss für Dich

wohl ein Menschenschritt sein?

 

Zwar hast Du 6 Beine,

doch addiert man die Schritt´,

reicht es nicht an meine,

nicht mal ein kleiner Tritt.

 

Doch wozu auch lange Beine,

wenn genügt der Krabbelschritt?

Flügel hab‘ ich leider keine…

Flöge so gern mit Dir mit!

 

Wünsch‘ Dir einen guten Flug

und eine wundervolle Sicht!

Das, was Du hast wär‘ mir genug,

doch Flügel wachsen mir leider nicht…

 

20140827_162421

Karl

 

Mehr davon könnt ihr auf meinen 2. Blog „Redenregen“ finden 🙂 Freue mich über Zuwachs!

 

Ich, einfach unverbesserlich!

„Du bist echt eine unverbesserliche Optimistin, oder?! „,

fragt er mich nachdem ich ihn mit einigen wohl treffenden Argumenten verbal außer Gefecht gesetzt habe.

Die kleine Diskussion startete mit dem Satz „Darf ich dir eine Frage stellen?“. Natürlich durfte er…. und da kam sie auch schon, frei heraus, ohne jegliche Hemmungen:

„Wenn eine 35-jährige Frau nachts im Club unterwegs ist, Single ist und keine Kinder hat, dann muss die doch eindeutig einen Dachschaden haben, oder?!“

Oh je!! Na da hat er sich ja die Richtige für eine solche Frage ausgesucht…(Nein, ich war damit nicht gemeint, ich bin noch 10 Jahre jünger 😉 )

Eigentlich sind das Fragen, bei denen ich mir denke, die müsste sich doch von selbst erklären für die lieben Männer.

Weshalb ist eine Frau in den 30ern ledig und ohne Kinder? Wahrscheinlich, weil genau „solche“ Männer sie ansprechen! Mit „solche“ ist gemeint, dass einige Herren der Schöpfung sofort den Haken suchen oder einfach nicht tiefgründig genug über die 100te von plausiblen Begründungen nachdenken.

Dazu muss man sagen, dass der Gute meiner Meinung nach auch schon die 30er Marke geknackt hat, mit seinem alkoholischen Getränk an der Bar stand, mit einer Gruppe Männern an seiner Seite und mich ansprechend. Könnte das wohl auch ein Indiz für einen „Dachschaden“ sein? Schließlich müsste er seiner Theorie nach zu Hause neben seiner Frau sitzen, nachdem er den Kindern noch eine Gutenacht-Geschichte vorgelesen hat.

Da Frauen bekannter Weise in solchen Fällen gern zusammenhalten, fühlte auch ich mich dazu verpflichtet der unbekannten Single-Dame einen würdigen Platz in der Single-Welt zu verschaffen:

„Nur weil sie keinen Mann oder Freund hat, heißt das noch lange nicht, dass sie einen ‚Dachschaden‘ hat. Wieso soll der Grund denn bei ihr liegen? Vielleicht hat sie einfach Ansprüche, die die wenigsten Männer erfüllen? Vielleicht möchte sie gar keinen Mann oder Kinder? Vielleicht ist sie auch erst seit einer kurzen Zeit Single und genießt es einfach unbeschwert zur Musik zu tanzen? Vielleicht kann sie sogar gar keine Kinder bekommen??“

Etwas überrumpelt sieht er mich an, beginnt leicht zu schmunzeln und sagt: „Du bist echt eine unverbesserliche Optimistin, oder?!“

Schön, dass er es bemerkt hat! Da ich es als Kompliment gesehen habe, habe ich mich freundlich bedankt und er wendete sich wieder seinen Kumpels zu, nachdem er der Meinung war, dass mir das nie „passieren“ würde.

Passieren? Passiert es einem Single zu sein?? Ich denke nicht und ich denke, es ist genauso wie es sein soll. Vielleicht würde der Unbekannten zu diesem Zeitpunkt ein Mann nicht gut tun, vielleicht sollte er ihr auch genau morgen über den Weg laufen!?

Liebe Single-Frauen und auch -Männer: Don`t worry! Be happy! Auch für uns ist irgendwo der passende Deckel, wenn wir ihn überhaupt wollen. Und wenn nicht, dann ist es auch ok… Ich koche so gut wie nie mit Deckel 😉

 

Immer optimistisch bleiben!

Eure „unverbesserliche“ Missoptimiss! 🙂

 

 

Schneckenfest!

Das nenne ich doch mal Familienzusammenhalt! Vielleicht ein Schneckenfest? Familientreffen? „Stammtisch“?

Schneckenfest

Auf jeden Fall ein ziemlich großes Fest, denn es erfolgte den kompletten Zaun entlang.

Wie toll muss es sein, wenn man immer und überall im eigenen Haus übernachten kann?? 🙂

Schneckentreffen

Eulen vs. Lerchen! Auf wessen Seite stehst Du?

„We woke up in the kitchen saying, ‚How the hell did this shit happen?‘ „,

trällert die gute Beyoncé neben meinem Ohr und auch ich frage mich „How the hell did this shit happen?“- Zwar wache ich in meinem Bett auf aber muss ich echt schon wieder aufstehen??

Völlig gerädert und nach gefühlten zwei Stunden Schlaf quäle ich mich aus meinem warmen Bett. 7 Uhr morgens, die Arbeit ruft und meine Tiefschlafphase wurde erbarmungslos von Beyoncé unterbrochen. Obwohl die Arbeitsstelle noch neu und aufregend ist, kann ich dem frühen Morgen kaum etwas abgewinnen: Das grelle Licht kneift in den Augen, der durchlüftete Raum lädt nicht gerade dazu ein unter der Bettdecke hervorzukommen und der Versuch die aufgequollenen Augen mit Make-Up zu kaschieren scheitert kläglich.

Ja, ich zähle mich eindeutig zu den „Eulen“! Bis 4 Uhr oder länger wird es nachts gern mal, so dass ich das Tageslicht nicht selten erst nach 12 Uhr mittags erblicke. „Du verschläfst doch den ganzen Tag!“, reagiert meine Oma schon fast empört auf meinen Rhythmus. Aber ist das tatsächlich so? Haben die „Lerchen“ tatsächlich mehr  vom Tag als die nachtaktiven „Eulen“? Schließlich hat der Tag 24 Stunden, warum dann nicht die nächtlichen Stunden genießen?

In den letzten Tagen hatte ich den Kopf mal wieder frei und konnte in der Nacht meine Freizeit genießen, statt am Schreibtisch zu sitzen. Die lieben Lerchen werden sich jetzt vielleicht fragen „Was kann man denn in der Nacht schon groß machen?“. Einiges!

Da im TV meist nachts nur Schrott läuft (obwohl…eigentlich fast 24 Stunden täglich) und unsere Lerchen-Freunde längst schlafen, muss man sich eben anderweitig beschäftigen. Besonders gut eignet sich hier ein Balkon/Terasse! Wann hast du das letzte mal so richtig die Nacht betrachtet? Ihre komplette Ruhe auf dich wirken lassen und dir ihre Schönheit und Reinheit bewusst gemacht?

Wenn man nicht gerade inmitten einer Großstadt wohnt, kann man den nächtlichen Stunden einiges abgewinnen! Zu meinem Glück war vor kurzem sogar Vollmond und ich hatte das Gefühl dem funkelnden Himmel im 5. Stockwerk sehr nah zu sein. Der kugelrunde Mond strahlte so hell auf mich hinab, dass ich an die Hauswand einen Schatten geworfen habe. Ein Licht war gar nicht nötig und wenn man den Mond genau betrachtet, bildet man sich sogar ein sein Gesicht zu erkennen. Ohne den vielen Autolärm und die sonstigen Alltagsgeräusche war es mir möglich komplett abzuschalten und einfach im Hier und Jetzt zu leben – den Augenblick zu genießen!

Vollmond

Auch den Sternen wird viel zu wenig Beachtung geschenkt. Ich finde es unglaublich faszinierend, dass 10000de kleine Lichter an dieser schwarzen Decke funkeln und in Realität unvorstellbar groß sein müssen, so dass wir sie auf der Erde noch sehen können. Zwar kenne ich mich mit den einzelnen Sternzeichen zu wenig aus, kann aber jedes Mal deutlich den großen und kleinen Waagen erkennen.

Vollmond in der schlafenden Stadt

Vollmond in der schlafenden Stadt

Wahrscheinlich reicht der menschliche Verstand kaum dazu aus den großen Einfluss der Nacht auf unser Leben hier unten zu erkennen. Ob am Haare schneiden zu bestimmten Mondzeichen etwas dran ist? Ob der Schlaf tatsächlich vom Mond beeinflusst wird? Schließlich sind auch Ebbe und Flut Folgen der Nacht…

Ich persönlich kann der Nacht sehr viel abgewinnen. Vor allem aber unglaubliche Entspannung und viel aufkommende Neugierde hinsichtlich des Unbekannten.

Und wenn man gerade nicht ins Tiefgründige abdriften möchte und auch die vollkommende Ruhe im Augenblick nicht das Richtige ist, dann kann eine Runde Scrabble auf dem Balkon durchaus auch seinen Reiz haben! Eine nette Kerze und weitere Eulen-Gesellschaft lässt der Nacht nicht weniger abgewinnen als dem helllichten Tage.

Also liebe Lerchen: Ihr könnt mal nicht einschlafen? Kommt doch mal in unsere dunkle Welt und sehet, was wir sehen 🙂

Und ich denke ich spreche im Namen aller Eulen, wenn ich sage/schreibe, dass wir euch hin und wieder sehr dankbar wären, wenn ihr euer morgendliches Trällern vor unserem Fenster vielleicht noch ein paar Stündchen nach hinten verschieben könntet. 😉

Vollmond

Immer optimistisch bleiben!

Eure Missoptimiss 

Geld regiert die Welt! … Oder?

„Geld regiert die Welt“. Jeder kennt das Sprichwort und leider lässt es sich in der heutigen Zeit auch kaum noch bestreiten. Doch hat Geld auch einen höheren Stellenwert als Vertrauen?

Einige von euch werden das Video schon gesehen haben, da es im Internet gerade überall zu finden ist. Für die, die es noch nicht gesehen haben: Schaut es euch an!

 

     Link

 

Ich finde dieses Projekt eine Interessante Sache und es hätte mich gewundert, wäre am Ende das Wort noch vollständig gewesen. Was aber so schön daran ist, sind die verschiedenen Reaktionen. Die Menschen, die eindeutig Vertrauen ÜBER Geld setzen. Die Menschen, die gern mal an andere denken. Die Menschen, die denen geben, die es eher benötigen anstatt selbst zu nehmen. Wirklich toll! 🙂

In einem Kommentar darunter wurde die Frage gestellt, ob wohl andere Reaktionen gefolgt wären, hätte anstatt „Vertrauen“ das Wort „Gier“ dort gestanden. Wären die Menschen eher vorbei gegangen? Hätten sie sich ertappt gefühlt oder sich nicht an der Gier beteiligen wollen? Interessante Frage…

Aber solang bis es vielleicht ein „Gier-Projekt“ dazu gibt, erfreuen wir uns doch an diesen Menschen! Denn es gibt sie und wenn jeder einen kleinen Teil dazu beiträgt, wird es sie immer geben.

 

Immer optimistisch bleiben!

Eure Missoptimiss!

„Kindermund tut Wahrheit kund!“

Heute bin ich im Internet auf einen tollen Artikel gestoßen.

Eine perfekt unperfekte Frau und Mutter. Solche Menschen braucht die Welt, denn ein paar mollige Arme oder unebene Beine tun niemandem weh.

Jeder Mensch ist auf seine Art und Weise und schön, aber wohl keine Schönheit geht über die der inneren…

„Äußere Schönheit lässt uns einen Menschen bewundern,

aber nur innere Schönheit lässt uns einen Menschen lieben.“ (Unbekannt)
Hier geht’s zum Artikel. Viel Spaß beim Lesen. 🙂
Immer optimistisch bleiben und vor allem nicht so kritisch mit sich selbst umgehen!
Eure Missoptimiss 🙂

„Man verliert die meiste Zeit damit, dass man Zeit gewinnen will.“

Wann hast du dir eigentlich das letzte mal Zeit für dich genommen? Ich meine damit nicht auf der Couch rumlungern und TV zu schauen oder im Internet surfen. Das sind Dinge, die unbemerkt meist sehr viel Zeit rauben und dem Geist und Körper nicht wirklich eine Auszeit gönnen. Ich meine damit wirkliche Zeit NUR FÜR DICH!

Auch ich neige nicht selten dazu mich vor die Kiste zu setzen und mich von all dem Schwachsinn berieseln zu lassen. Mal mag das ganz interessant sein, jedoch ist mir schon mehrmals aufgefallen, wie diese ganze Technik mich innerlich anspannt. Schon mal dabei auf dich geachtet? Der ständige Mord und Todschlag, die erschreckenden Nachrichten aus aller Welt oder die dämlichen Soaps, in denen ständig gestritten und gebrüllt wird, bringen meinen Körper zu Spannungen, die ich nebenbei gar nicht wahrnehme. Ich spanne das ganze Gesicht an, ziehe meine Schultern nach oben und verkrampfe meinen Kiefer. Aber nicht nur der Körper kommt nicht zur Ruhe, sondern auch der Kopf verarbeitet all diese anstrengenden und manchmal erschütternden Informationen ohne Pause.

Nein, so sehr man auch dazu neigt, einen Abend auf der Couch vorm TV als gemütlich zu bezeichnen, so sehr bin ich vom Gegenteil überzeugt.

Doch was soll man sonst machen, um sich selbst etwas Gutes zu tun und Körper und Seele mal eine Auszeit zu gewähren?

Ich habe  mich heute nachdem ich nach Hause kam dazu entschieden, mich einer Sache zu widmen, die ich sehr gerne mache, jedoch leider viel zu selten: Ich habe gezeichnet.

Ungefähr 3 Stunden habe ich mich auf meine Couch gesetzt, mit Bleistift und Block und habe ganz entspannt ein Bild gezeichnet. Nachdem ich mein fertiges Bild mit Stolz betrachtet habe, fiel mir erst wieder auf, wie gut es mir tut zu zeichnen. Für ganze 3 Stunden, war mein Kopf so gut wie leer. Ich konzentrierte mich vollkommen auf das Zeichnen ohne abzuschweifen. Auch mein körperliches Wohlbefinden war danach super (genau jetzt in diesem Moment merke ich wieder, wie ich meine Schultern vorm PC hochziehe…). Beim Zeichnen ist das komplett anders.  Die innere Ruhe lässt den Körper herunterfahren, so dass ich mir sicher bin, dass sich einige Verspannungen unbemerkt lösen. Die ruhige Stimmung wirkt sich ohne Zweifel auf den Körper aus und danach kann man sogar stolz sein, etwas Bleibendes als Resultat in der Hand zu halten. Selbst das Radio würde ich ausstellen, um nervende Musik, Moderatoren und schlimme Nachrichten zu meiden. Einfach das Fenster auf und dem Regen nebenbei lauschen.

Zwar bin ich in künstlerischer Hinsicht relativ begabt, dennoch stellt diese Gabe absolut kein Muss dar. Man zeichnet für sich und nicht, um es in einer Ausstellung vorzuführen. Somit wäre Zeichnen oder Malen für jeden eine Option. Wer hier keinen Reiz für sich entdecken kann, kann natürlich sein ganz eigenen Entspannungsmoment entdecken. Sei es das Basteln, das Kochen oder Backen, der Modellbau, ein Puzzle oder auch Stricken.

Wir sollten uns wieder viel öfter für die einfachen Dinge im Leben Zeit nehmen, denn sie tun unserer Seele so viel besser, als wir uns wahrscheinlich vorstellen können.

Also: TV aus! Laptop zuklappen und Radio aus! Ich wette, auch DU kannst jetzt in diesem Moment etwas dieser einfachen Dinge für DICH machen, anstatt diesen Bericht zu lesen. Und? Achte auf dich, ist dein Körper genau jetzt angespannt? Augen zugekniffen? Stirn gerunzelt? Schultern angespannt? Dann auf, auf 😉

„Man verliert die meiste Zeit damit, dass man Zeit gewinnen will.“ (John Steinbeck)

Immer optimistisch bleiben! 🙂

Eure Missoptimiss!